Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameHepatitis D-Antikörper
SynonymeDelta-Agens
GruppeInfektionsserologie (Serum)
MaterialSerum
Präanalytik
Indikation Die Bestimmung ist nur sinnvoll bei positivem HBsAg.
Empfohlen wird es außerdem bei neu diagnostizierter HBV-Infektion und Exazerbation einer chronischen Hepatitis B.
  Dieser Parameter wird in einem Auftragslabor bestimmt (Originalbefunde verfügbar).
Beschreibung Das Hepatitis D - Virus ist ein Einzelstrang-RNA-Viroid, welches keine eigene Hülle synthetisieren kann, sondern die Hüllenproteine des HBV für seine virale Replikation und Pathogenität benötigt.

Die Übertragung erfolgt vorallem parenteral über Blut, körperliche Kontakte, Injektionen bei Drogenabhängigen, sexuelle Kontakte und perinatal.
Da das Hepatitis D-Virus nur in Anwesenheit von Hepatitis B-Viren infektiös sein kann, gibt es ausschließlich zwei 2 Infektionswege: Superinfektion von HBs-Ag Trägern und Koinfektion mit Hepatitis B.
Die HDV-Koinfektion, d.h. die simultane Übertragung von HDV und HBV, ist in 90% der Fälle selbstlimitierend und heilt aus. In einigen Fällen kann es jedoch zu einer schweren bis fulminanten Hepatitis kommen.
Klinisch ist an eine Superinfektion zu denke, wenn chronische HBsAg-Träger eine schwere bis fulminante Hepatitis erleiden. Häufig kommt es in diesem Rahmen zur rasch fortschreitenden chronischen Hepatitis, Leberzirrhose und Tod durch Leberversagen.

Weltweit sind 5% aller chronischen HBV-Träger auch HDV infiziert.
In Nordeuropa ist die Infektion im Wesentlichen auf Hämophilie-Patienten und Drogenabhängige beschränkt, in Südeuropa besteht dagegen eine wesentlich höhere Durchseuchungsrate.

Eine Hepatitis B-Impfung schützt somit auch vor Hepatitis D!