Analysenverzeichnis

Liste der Analysen ←



NameFerritin
GruppeKlinische Chemie (Serum)
MaterialSerum
Präanalytik Starke Hämolyse sollte vermieden werden, da es aufgrund der Freisetzung von intraerythrozytärem Ferritin zu falsch erhöhten Werten führt.
Indikation Diagnostik und Verlaufskontrolle von Störungen im Eisenstoffwechsel (Eisenmangel, Hämochromatose, Eisenüberladung)

Einheitµg/l
Normalwert
Geschlecht Altersgruppe Wertebereich
männlich13 bis 18 Jahre14 - 152 µg/l
männlichab 65 Jahre4 - 665 µg/l
männlich18 bis 65 Jahre30 - 400 µg/l
männlich7 bis 13 Jahre14 - 124 µg/l
weiblich13 bis 18 Jahre13 - 68 µg/l
weiblich18 bis 50 Jahre30 - 170 µg/l
weiblichab 65 Jahre13 - 651 µg/l
weiblich50 bis 65 Jahre30 - 260 µg/l
weiblich7 bis 13 Jahre7 - 84 µg/l
 4 bis 7 Jahre4 - 67 µg/l
 1 Jahr bis 4 Jahre6 - 67 µg/l
 bis 1 Jahr30 - 327 µg/l
Abrechnung
GOÄ
Position
   Preis €
(1.0-fach)
   Anzahl   Faktor   Preis €
374214.5711.1516.76
Beschreibung Ferritin repräsentiert die Höhe des Eisenspeichers. Es kommt hauptsächlich im Knochenmark, Milz, Leber und retikuloendothelialem System (RES)vor.

Erniedrigte Werte sprechen für einen Eisenmangel.
Erhöhte Werte finden sich bei hereditäre Hämochromatose oder sekundäre Eisenüberladung.

Da Ferritin ein akute Phase-Protein ist, sollte zur adäquaten Beurteilung der CRP-Wert mitbestimmt werden.
Quellen L. Thomas, Labor & Diagnose, 8. Auflage, 2012